Shiatsu allgemein

DSC_0219DSC_0140DSC_0164Shiatsu steht im Japanischen für Fingerdruck (shi = Finger, atsu = Druck). Seine Wurzeln bezieht Shiatsu aus der jahrtausende alten chinesischen, traditionellen Medizin (TCM) und Lebenskunde.
Das moderne Shiatsu kombiniert Altes, Traditionelles mit Neuem (moderne Medizin). Es ist ein ganzheitliches, eigenständiges System der Gesundheitsförderung, welches auf ein harmonisches Zusammenwirken von Körper, Geist und Seele aufbaut. Diese Lebenskraft wird im Japanischen „Ki“ genannt.
Das Anliegen im Shiatsu ist es den Kifluss zu harmonisieren, Unruhiges zu besänftigen, Stilles zu wecken und Hungriges zu nähren. Begleiten, Halten, Dasein durch shiatsuspezifische Berührungen. Das Resultat ist eine verbesserte Körperwahrnehmung und eine Mobilisation der eigenen Heilkräfte. Loslassen, Aufatmen, Kraft, Beweglichkeit und Energie tanken und somit an Lebensqualität gewinnen.

Shiatsusitzungen

  • Zur Anregung der Selbstheilungskräfte (Immunsystem)
  • Zur Entspannung, Stressbewältigung
  • Zur Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • dienen der Vorbeugung zur Erhaltung der Gesundheit und Beweglichkeit
  • Begleitend zu konventionellen Therapien (Physiotherapie, schulmedizinische Behandlungen)
  • bei Wechseljahrsbeschwerden
  • zum Unterstützen und Ausgleichen von Krisen und persönlichen Prozessen

Eine Shiatsusitzung ist jedoch kein Ersatz für eine ärztliche oder physiotherapeutische Behandlung.

Der Mensch hat in sich Himmel und Erde.
(Hildegard von Bingen)